[SCHUSS INS KNIE]: Sehr geehrte ÖBB …

Eigenes Foto: Geleise bei Pressbaum (c) 2017 A.D.

… die neue Software für Ihre Fahrkartenautomaten, die dieser Tage eingespielt wurde, ist wohl der größte Schwachsinn seit Erfindung der ÖBB. Eine derartig weltfremde und unfreundlich benutzbare Programmierung kann nur von jemandem stammen, der mit dem Auto zur Arbeit fährt und sein Lebtag keinen Fahrschein am Automaten hat kaufen müssen.

Sehr geehrte ÖBB, was Sie mit dieser Software angestellt haben, ist indiskutabel und ein Musterbeispiel dafür, dass niemand bei der Konzeption des Interfaces und der zur Bedienung notwendigen Schritte seinen Verstand benutzt hat.

Fahrscheinkauf als Ärgernis:

Lassen Sie mich aufzählen:

  • Die Software läuft drastisch langsamer
  • Es sind bedeutend mehr Zwischenschritte notwendig
  • Das Interface ist unübersichtlich und verwirrend
  • Wer braucht beim Fahrscheinkauf ein ablenkendes, Kontraste störendes Hintergrundbild???
  • Weshalb werde ich gezwungen (!), einen Zug zu einer bestimmten Uhrzeit auszuwählen, wenn der Fahrschein 2 Tage gültig ist??? Was ist das denn für ein Unsinn?
  • Die Fahrscheine sind größer/sperriger
  • Das Ausdrucken der Tickets dauert vieeeeel länger
  • Die einzelnen Schritte sind wirr über den Bildschirm verteilt
  • Hin- und Rückfahrt sind jetzt auf getrennten Scheinen anstatt auf einem Schein! Sehr umweltfreundlich und müllvermeidend, liebe ÖBB

Man muss jetzt bedeutend früher am Bahnsteig sein, um den Fahrschein zu lösen, weil sich Schlangen bilden, da die meisten Leute nur schwer mit diesem neuen Interface zurande kommen. Ich selbst hätte schon beinahe einmal den Zug versäumt deswegen.

Ich bin mir sicher, sehr geehrte ÖBB, dass die Programmierung der Software und die Mannstunden, die dahinterstehen, Millionen gekostet haben. Ist denn kein Mensch bei Ihnen auf die Idee gekommen, sich vorher schlau zu machen, wie denn die Leute allgemein mit den Automaten zurechtkommen?

Oder stehen Sie, als verstaatlichtes Unternehmen, auf dem Standpunkt, dass die Benutzer scheißen gehen sollen und sich daran zu gewöhnen haben? So jedenfalls wird das Ergebnis, das sie in die beschissenen Metallboxen gerotzt haben. Pardon my language, aber die neue Software kotzt mich an. Sie ist benutzerunfreundlich und kostet sehr viel mehr Zeit.

Darf ich ihnen die Minuten, die ich jetzt länger brauche, in Rechnung stellen? Ihr Programmscheißdreck kostet mich Zeit, die sich hübsch ordentlich summiert. Was zum Teufel war am bisherigen System verkehrt? Es war im Vergleich einfach, schlicht in der Darstellung und deshalb übersichtlich und vor allem hat es flott reagiert und gedruckt. Aber nein, es war wohl zu wenig hübsch.

Vielleicht wäre es klüger gewesen, all das Geld in die Anschaffung ein paar neuer Garnituren zu stecken, oder sich zusammengerollt in den Arsch zu schieben, anstatt diesen Mist zu verursachen.

Aber es ist wohl so, wen man mit dem Arsch denkt, kommt nur Scheiße dabei raus. Jedenfalls herzlichen Dank, dass Sie mir den Fahrscheinerwerb zu einem Ärgernis umfunktioniert haben. Es war doch zu einfach und problemlos bisher. Aber ich bin mir sicher, ihre erstklassige Fähigkeit, Scheiße wie diese schönzureden und als Innovation darzustellen, wird mir wohl ein Trost sein, nicht wahr?

Fuck that Shit. Mit freundlichen Grüßen.


— [EIGENWERBUNG]: Fleisch 5 … John Aysa: Werke … Prinzessin-Trilogie 

— [WERBUNG]: Amazon Music Unlimited … Amazon Prime Student …  Amazon Prime … Kindle Paperwhite …

— [WERBUNG]: World4You … 


Der Beitrag [SCHUSS INS KNIE]: Sehr geehrte ÖBB … erschien zuerst auf DingeDesAlltags.com


.

 

News Reporter

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen