Ich plage mich die schon die ganze Woche lang mit dem angeblichen Mückenstich. Dieser ist tatsächlich eine Schleimbeutelentzündung mit Infektion – im Knie! Großartig. Das hat mir sowohl eine Tetanus-Impfung eingebracht wie auch eine die ganze Woche andauernde Dröhnung mit Antibiotika. Dazu ein altbewährtes Hausmittel – Umschläge mit Topfen (Quark). Das zieht die Entzündung raus. Der Schmerz ist inzwischen geringer, die Rötung nimmt nicht mehr den gesamten Unterschenkel in Beschlag und verblasst langsam – aber davon, dass die Geschichte vorbei ist, kann noch keine Rede sein.

Wie ich überhaupt zu dem Scheiß gekommen bin, ist mir schleierhaft. Kann ein Insektenstich sein, ein Spinnenbiss, irgend Etwas in der Art, zur falschen Zeit um ein paar Millimeter falsch platziert. Schwupps, hat es mich erwischt. Sehr nervig.

Interessant ist der Nebeneffekt. Sich mit Schmerzen und unfähig, eine Treppe zu erklimmen, durch die Stadt zu bewegen ist eine Herausforderung. Zwar finden sich Lifte und Rolltreppen in den Stationen von U-Bahn und S-Bahn, aber oftmals so unglücklich platziert, dass das erreichen eines Lifts zu einem Hindernislauf der eigenen Art werden kann. Vor allem die Linie U4 in Wien ist da schlimm dran. Zum großen Teil ist die Strecke noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Stadtbahn angelegt worden. Und in so ein Stationsgebäude von Otto Wagner jetzt einen Lift hineinzubekommen … puh.

Und immer wieder herzerfrischend die Leute, die mit dir auf den Lift warten. Geradezu aggressiv mürrisch um sich blickend, besorgt, dass sie nicht mehr mit hinein könnten. Die säuerlichsten Typen sind vorwiegend jene, die eigentlich auch die Treppe nehmen könnten, die nur zu faul dazu sind. Ich hasse es, mit dem Lift zu fahren und die letzten Tagen haben mich wieder darin bestätigt.

Das Unangenehmste – das hätte ich jetzt beinahe vergessen – ist die Müdigkeit. Die Entzündung, die Antibiotika, die Wickel – alles zusammen macht mich unendlich müde. Auf die Couch setzen darf ich mich keine Minute lang, ich schlafe sofort ein. In der Arbeit wach zu bleiben ist absolut hart. Die Konzentration hängt irgendwo am Nullpunkt herum – von Kreativität wollen wir lieber gar nicht sprechen. Die Müdigkeit nervt so wirklich. Muntermacher wie Kaffee sind im Moment mit Vorsicht zu genießen – der Schmerz treibt nämlich auch den Blutdruck in die Höhe. Teuflisch.

Was so ein verdammter Schleimbeutel alles anrichtet.

Jedenfalls bin ich sicher, noch längere Zeit an dem Scheiß laborieren zu müssen. Jedenfalls bestätigt mich der Mist darin, dass das Jahr 2016 mir grundlegend feindlich gesinnt ist und es darauf anlegt, mir ununterbrochen Hindernisse vor die Latschen zu knallen.

Motherfucker.

News Reporter

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen